Philosophie

Wer zu mir in den Kurs kommt, muss kein unglaublich beweglicher Yogi sein. Ich bin selbst keiner. Jeder von uns hat den Körper, den er im Alltag benötigt, denn er passt sich ständig an. Mein Anspruch an Qigong ist, mich körperlich jung und meinen Geist klar zu halten – fernab von gängigen (Schönheits)-Idealen.

Ich bewundere jeden im Kurs, der sich die Freiheit nimmt, sich hinzusetzen, wenn alle stehen. Menschen, die bewusst sind, bei sich sind. Das ist das Tolle am Qigong, jeder übt in seinem Ermessen, bei Bedarf zu 100 % mental.

Meine Aufgabe besteht darin, die Leute an der Hand zu nehmen und zu sich selbst zu führen – in mehr nicht. Und dann können Körper und Geist sich selbst während des Übens und danach in Einklang bringen.

Seit einigen Jahren lebe ich vegan. Das ist ein Stück weit Lebensphilsophie. Menschen und eben Tiere achten, Luft und Erde; denn mit unserer Perpherie tauschen wir uns aus – im Qigong mehr denn je.